Alain Connes - Alain Connes


Aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Alain Connes
Foto des Oberkörpers von Alain Connes mit Vegetation, blauem Himmel und Wolken im Hintergrund
Alain Connes 2004
Geboren ( 1947.04.01 )1. April 1947 (Alter 71)
Draguignan , Frankreich
Staatsangehörigkeit Französisch
Alma Mater École Normale Supérieure
Pierre und Marie Curie Universität
Bekannt für Baum-Connes vermuten
Noncommutative Geometrie
Operatoralgebren
thermische Zeithypothese
Auszeichnungen CNRS Silbermedaille (1977)
Preis Ampère (1980)
Fields - Medaille (1982)
Ton - Forschungspreis (2000)
Crafoord - Preis (2001)
CNRS Goldmedaille (2004)
wissenschaftlicher Werdegang
Felder Mathematik
Institutionen IHÉS , Frankreich
Promotionsberater Jacques Dixmier
Doktorierende Georges Skandalis

Alain Connes ( Französisch:  [alɛ kɔn] ; geboren 1. April 1947) ist ein Französisch Mathematiker, derzeit Professor an der Collège de France , IHÉS , Ohio State University und der Vanderbilt University . Er war Gastprofessor an der Conservatoire national des arts et métiers (2000).

Arbeit

Alain Connes studiert Operatoralgebren . In seinen frühen Arbeiten von Neumann Algebren in den 1970er Jahren gelang es ihm , die fast vollständige Klassifikation der injektiv bei der Beschaffung von Faktoren . Er formulierte auch die Connes Einbettung Problem . Im Anschluss daran machte er Beiträge in Operator K-Theorie und Indextheorie , die in der gipfelte Baum-Connes Vermutung . Er führte auch zyklische cohomology in den frühen 1980er Jahren als erster Schritt bei der Untersuchung von nichtkommutative Differentialgeometrie . Er war Mitglied der Bourbaki .

Connes hat seine Arbeit in Bereichen der Mathematik und der angewandten theoretischen Physik , einschließlich der Zahlentheorie , Differentialgeometrie und Physik .

Auszeichnungen und Ehrungen

Connes wurde die ausgezeichnet Fields - Medaille im Jahr 1982, der Crafoord - Preis im Jahr 2001 und die Goldmedaille des CNRS ein im Jahr 2004. Er war Gastredner bei der ICM 1974 in Vancouver und 1986 in Berkeley und Plenum Lautsprecher im ICM 1978 in Helsinki. Er ist ein Mitglied der Französisch Akademie der Wissenschaften und mehrere ausländischen Akademien und Gesellschaften, einschließlich der Dänischen Akademie der Wissenschaften , Norwegischen Akademie der Wissenschaften , Russische Akademie der Wissenschaften und die US National Academy of Sciences .

Bücher

  • Alain Connes und Matilde Marcolli , Noncommutative Geometrie, Quantenfelder und Motive , Kolloquium Publikationen, American Mathematical Society, 2007, ISBN  978-0821842102 [1]
  • Alain Connes, Andre Lichnerowicz und Marcel Paul Schützenberger, Triangle of Thought , übersetzt von Jennifer Gage, American Mathematical Society, 2001, ISBN  978-0821826140
  • Jean-Pierre Changeux und Alain Connes, Gespräche auf Geist, Materie und Mathematik , übersetzt von MB DeBevoise, Princeton University Press, 1998, ISBN  978-0691004051
  • Alain Connes, Noncommutative Geometrie , Academic Press, 1994, ISBN  978-0121858605

Siehe auch

Verweise

Externe Links