Embargogesetz von 1807 - Embargo Act of 1807


Aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Embargogesetz von 1807
Große Siegel der Vereinigten Staaten
Langer Titel Ein Gesetz, ein Embargo für alle Schiffe und Schiffe in den Häfen der Vereinigten Staaten zu legen.
Citations
Statuten auf freiem Fuß Stat.  451
Vorarbeiten
  • Eingeführt im Senat von Samuel Smith am 18. Dezember 1807
  • Hat der Senat am 18. Dezember 1807 (22-6)
  • Bestand das Haus am 21. Dezember 1807 (82-44) mit Änderung
  • Senat stimmte Hause Änderung am 22. Dezember 1807 (unbekannt Stimmen)
  • Unterzeichnete in Gesetz von Präsident Thomas Jefferson auf 22, Dezember 1807
Wichtige Änderungen
Aufgehoben durch Nicht Verkehr Gesetz § 19

Die Embargogesetz von 1807 war ein allgemeines Embargo auf alle ausländischen vom Kongress der Vereinigten Staaten gegen die Kraft gesetzt Nationen Großbritannien und Frankreich während der Napoleonischen Kriege .

Das Embargo wurde als Reaktion auf Verletzungen der Vereinigten Staaten verhängten Neutralität , in denen amerikanische Handelsschiffe und ihre Ladung als ergriffen wurden Schmuggelware des Krieges von den europäischen Marinen. Die britische Royal Navy , insbesondere zurückgegriffen impressment , Tausende von British-American Seeleute , in ihrem Kriegsschiffe zu zwingen (nach britischem Recht der Zeit, geborene britische worden waren sie noch Untertanen der Krone). Großbritannien und Frankreich, die sich in den Napoleonischen Kriegen, die Plünderung von US Versand als nebensächlich zu Krieg und notwendig für ihr Überleben rationalisiert. Amerikaner sahen die Chesapeake-Leopard - Affäre als besonders eklatantes Beispiel einer britischen Verletzung der amerikanischen Neutralität. Empfundene diplomatische Beleidigungen und unberechtigt in Unterstützung erteilten behördliche Anordnungen dieser Aktionen von den europäischen Mächten wurden von einigen argumentiert Gründe für eine US - Kriegserklärung zu sein.

Präsident Thomas Jefferson handelte mit Zurückhaltung , da diese Antagonismen angebracht ist , um Vergeltung öffentliche Unterstützung wiegen. Er empfahl , dass der Kongress reagiert mit kommerzieller Kriegsführung, anstatt mit militärischer Mobilisierung. Das Embargogesetz wurde am 22. Dezember unterzeichnet Gesetz in 1807. Den erwarteten Effekt dieser Maßnahme-wirtschaftliche Härten für die kriegführenden Nationen-wurde erwartet , dass das Vereinigte Königreich und Frankreich züchtigen, und sie zwingt, ihre Belästigungen des amerikanischen Versands zu beenden, respektieren US Neutralität und die Politik der impressment einzustellen. Das Embargo erwies sich als Zwangsmaßnahme nicht praktikabel zu sein, und war ein Versagen sowohl diplomatisch und wirtschaftlich. Wie umgesetzt verhängt die Gesetzgebung Belastungen für die US - Wirtschaft und die amerikanische Bevölkerung verheerend.

Die weit verbreitete Umgehung der See- und Binnenhandelsbeschränkungen von amerikanischen Händlern, sowie Lücken in der Gesetzgebung, stark die Auswirkungen des Embargos auf den beabsichtigten Zielen in Europa reduziert. Britische Handelsmarine die lukrativen Handelsrouten aufgegeben von US - Versender wegen des Embargos eignet. Die Nachfrage nach englischen Waren stieg in Südamerika, Verluste erlitten als Folge der Nicht Importation Acts kompensieren. Das Embargo untergraben die nationale Einheit in den USA, bittere Proteste zu provozieren, vor allem in New England Handelszentren. Das Problem erhöht in beträchtlichem Ausmaß Unterstützung für die Föderalistische Partei und führte zu große Gewinne in ihrer Darstellung im Kongress und in der Wahlkollegium in 1808. Das Embargo hatte die Wirkung , gleichzeitig Amerikaner das Vertrauen der Bürger untergraben , dass ihre Regierung recht seine eigenen Gesetze ausführen kann, und die Überzeugung unter Amerikas Feinde zu stärken , dass seine republikanische Regierungsform war ungeschickt und ineffektiv. Am Ende von 15 Monaten wurde das Embargo am 1. März aufgehoben, 1809, in den letzten Tagen der Jefferson-Präsidentschaft . Spannungen mit Großbritannien weiter zu wachsen, was zu dem Krieg von 1812 .

Hintergrund

Nach dem kurzen Waffenstillstand in 1802-1803 nahmen die europäischen Kriege und fortgesetzt, bis die Niederlage Napoleon im Jahr 1814. Der Krieg verursachte amerikanische Beziehungen mit Großbritannien und Frankreich schnell verschlechtern. Es gab ernste Gefahr eines Krieges mit dem einen oder anderen. Mit Großbritannien höchsten auf dem Meer, und Frankreich auf dem Land, der Krieg in einen Kampf der Blockade und Gegenblockade entwickelt. Dieser Handelskrieg erreichte im Jahre 1806 und 1807 der britischen Royal Navy schließen die meisten europäischen Häfen amerikanische Schiffe nach unten, wenn sie zuerst durch britischen Häfen gehandelt. Frankreich erklärte eine Papier Blockade von Großbritannien (die es eine Marine fehlte zu erzwingen) und ergriff amerikanische Schiffe, die britischen Vorschriften befolgt. Die Royal Navy benötigt eine große Anzahl von Matrosen und sah die US-Handelsflotte als Zufluchtsort für britische Segler.

Thomas Jefferson

Das britische System von impressment erniedrigt und die US entehrt , weil sie nicht in der Lage war , ihre Schiffe und ihre Seeleute zu schützen. Diese britische Praxis britische Deserteure zu nehmen, und oft Amerikaner, von amerikanischen Schiffen und in die Royal Navy zu zwingen stark erhöht nach 1803 und verursachte bittere Wut in den Vereinigten Staaten.

Am 21. Juni 1807 das amerikanische Kriegsschiff USS Chesapeake wurde auf hohen See angegriffen und geentert vor der Küste von Norfolk, VA von dem britischen Kriegsschiff HMS Leopard. Drei Amerikaner waren tot und 18 verwundet; die Briten beeindruckt vier Seeleute mit amerikanischen Zeitungen als angebliche Deserteure. Die empörte Nation verlangte Aktion; Präsident Jefferson ließ alle britischen Schiffe aus amerikanischen Gewässern.

Erste Gesetzgebung

Bestehen am 22. Dezember 1807 das Gesetz:

  • ein Embargo für alle Schiffe und Schiffe unter US-Gerichtsbarkeit gelegt,
  • verhindern alle Schiffe und Schiffe von Spiel in Reisen zu ausländischen Häfen oder unternehmen zu erhalten,
  • der Präsident der Vereinigten Staaten erlaubt Ausnahmen für Schiffe unter seiner unmittelbaren Richtung zu machen,
  • ermächtigte den Präsidenten über Befehle zu Steuerbeamten zu erzwingen und die Marine,
  • nicht gebaut wurde die Abfahrt von fremdem Schiff oder Schiff, mit oder ohne Ladung an Bord zu verhindern,
  • eine Bindung oder Sicherheit von Handelsschiffen auf einer Reise zwischen US-Häfen erforderlich ist, und
  • ausgenommen Kriegsschiffe aus den Embargobestimmungen.

Dieser Versand Embargo war ein kumulative Neben die Nicht Einfuhr Act von 1806 (2 Stat 379.), Das frühe Akt ein „Verbot der Einfuhr bestimmter Waren und Waren aus dem Königreich von Großbritannien“ zu sein; die verbotenen eingeführten Waren , wo ihren Hauptwert definiert sind , die aus Leder, Seide, Hanf oder Flachs, Zinn oder Messing besteht, Wolle, Glas; zusätzlich Papierwaren, Nägel, Hüte, Kleidung und Bier.

Das Embargogesetz von 1807 wird auf 2 kodifizierte Stat. 451 und formell „Embargo Eines legte auf Schiffen und Schiffen in den Häfen und Häfen der Vereinigten Staaten“ betitelt. Die Rechnung wurde auf Antrag des Präsidenten verfaßt Thomas Jefferson und ging anschließend vom zehnten US - Kongress am 22. Dezember 1807 während der Session 1; Kapitel 5. Kongress handelte zunächst ein Gesetz das Verbot der Einfuhr zu erzwingen, sondern ergänzt , um die Rechnung schließlich die Exporte als auch verboten.

Auswirkungen auf die US

Das Embargo, die von Dezember 1807 bis März 1809 dauerte gedrosselt effektiv amerikanischen Überseehandel. Alle Bereiche der Vereinigten Staaten gelitten. In kommerziellen New England und Mittelatlantikstaaten, setzte Schiffe an den Kais im Leerlauf und in den landwirtschaftlichen Gebieten, vor allem im Süden, Bauern und Pflanzer konnten nicht ihre Ernte auf dem internationalen Markt verkaufen. Für New England, und vor allem für die Mittelatlantische Staaten, war es ein Trost, für den Mangel an europäischen Waren bedeuteten, dass ein bestimmte Anreiz für die Entwicklung der amerikanischen Industrie gegeben wurde.

Das Embargo war eine finanzielle Katastrophe für die Amerikaner, weil die Briten noch in der Lage waren Waren nach Amerika zu exportieren: Anfangslücken übersehen Schmuggel von Küstenschiffen aus Kanada, Walfangschiffe und Freibeuter aus dem Ausland; und weit verbreitete Missachtung des Gesetzes bedeutete Durchsetzung schwierig war.

Eine Studie 2005 durch Wirtschaftshistoriker Douglas Irwin schätzt , dass das Embargo kostet etwa 5 Prozent der amerikanischen 1807 BSP.

Fallstudien

Eine Fallstudie von Rhode Island zeigt das Embargo Versand-verwandte Branchen am Boden zerstört, zerstörte die bestehenden Märkte und führte zu einem Anstieg im Gegensatz zu der Demokratisch-Republikanischen Partei . Schmuggel wurde allgemein von der Öffentlichkeit unterstützt, die das Embargo als Verletzung ihrer Rechte angesehen. Öffentlicher Aufschrei fortgesetzt und hilft , die Föderalisten in 1808-1809 Kontrolle der Landesregierung wieder. Der Fall ist ein seltenes Beispiel der amerikanischen nationalen Außenpolitik zu verändern lokalen Muster der politischen Zugehörigkeit. Trotz seiner unpopulären Natur, hat das Embargogesetz hat einige beschränkt, unbeabsichtigte Vorteile für den Nordosten der Region vor allem als es fährt Kapital und Arbeit in New England Textil- und anderen verarbeitenden Industrien, Verringerung Amerikas Abhängigkeit von den Briten.

In Vermont wurde das Embargo zum Scheitern auf dem Lake Champlain-Richelieu-Fluss Wasserweg zum Scheitern verurteilt, weil von Vermont Abhängigkeit von einem kanadischen Absatzmarkt für Produkte. In St. John, Lower Canada, £ 140.000 Waren im Wert von durch Wasser geschmuggelt wurde dort im Jahr 1808 aufgezeichnet - eine Steigerung von 31% gegenüber 1807. Der Verbringung von Asche (um Seife) fast verdoppelt auf £ 54.000, aber Holz sank um 23% auf £ 11.200. Bearbeitete Waren, die auf £ 50.000 seit Jay-Vertrag von 1795 erweitert hatte, fiel um 20%, vor allem in der Nähe von Artikel tidewater gemacht. Zeitungen und Manuskripte mehr See-Aktivität als üblich aufgenommen, trotz der theoretischen Reduzierung des Versands, die ein Embargo begleiten sollten. Der Schmuggel war nicht auf Wasserwege beschränkt, wie Herden leicht über die unkontrollierbare Landgrenze getrieben wurden. Southbound Handel gewann zwei Drittel insgesamt, aber Pelze fiel ein Drittel. Die Zollbeamten gehalten, um eine Haltung der energischen Durchsetzung im gesamten und Gallatin Enforcement Act (1809) war eine Partei Thema. Viele Vermonters bevorzugt das aufregende Spiel von revenuers Embargo gegen Schmuggler und bringt hohe Gewinne, im Vergleich zu banal, Low-Profit normalen Handel.

Die Händler New England, die das Embargo umgangen waren einfallsreich, Wagemut und vielseitig in der Verletzung von Bundesrecht. Gordinier (2001) untersucht, wie die Kaufleute von New London, Connecticut, organisiert und verwaltet die Ladungen gekauft und verkauft werden, und die Schiffe in den Jahren vor, während und nach dem Embargo. Handelsweg und die Ladungen, sowohl ausländische als auch inländische, zusammen mit den Schiffstypen und die Möglichkeiten, ihre Eigentümer und Management organisiert wurden zeigen die Kaufleute von südöstlichem Connecticut bekundete Vielseitigkeit im Angesicht der Krise.

Gordinier (2001) kommt zu dem Schluss der vielseitigen Händler für ihren Handel alternative Strategien gesucht, und in geringerem Maße, für ihre Navigation. Sie versuchten außergerichtlichen Tätigkeiten, eine Verringerung der Größe der ausländischen Flotte, und die Wieder Dokumentation von ausländischen Handelsschiffen in Binnenverkehr. Am wichtigsten ist , suchten sie neue inländische Handelspartner, und nutzte die politische Macht von Jedidiah Huntington , der Zoll Collector. Huntington war ein einflussreiches Mitglied der Führungsschicht Connecticut (genannt „die Standing Order“); er erlaubte Noten von Embargo Schiffen depart für ausländische Häfen unter dem Vorwand der „Sondergenehmigung“ . Alter Modi des Teilens zu schwer zu ändern Schiff Eigentum , um bewies das Risiko zu teilen. Stattdessen etablierte Beziehungen fortgesetzt durch das Embargo Krise, trotz zahlreicher Insolvenzen.

Bemühungen zur Durchsetzung

Jefferson Sekretär des Finanzministeriums Albert Gallatin war gegen das gesamte Embargo, voraussehend richtig die Unmöglichkeit , die Politik durchzusetzen und die negative Reaktion der Öffentlichkeit. „In Bezug auf die Hoffnung , dass es möglicherweise ... induziert England uns besser zu behandeln“ , schrieb Gallatin zu Jefferson kurz nach dem Gesetzentwurf Gesetz worden war, „Ich denke , ist völlig grundlos ... Regierung Verbote tun , als immer mehr Unheil berechnet worden , und es ist ohne viel Zögern nicht , dass ein Staatsmann sollte die Anliegen der Menschen zu regulieren Gefahren , als ob er es als sich selbst besser machen könnte „.

Da die Rechnung behindern US-Schiffe von amerikanischen Häfen zu verlassen für den Außenhandel gebunden; es hatte den Nebeneffekt der amerikanische Exploration zu behindern.

Erster Zusatz Akt

Nur wenige Wochen später, am 8. Januar 1808 ein Gesetz verabschiedet , wieder die Zehnte US - Kongress, Teil 1; Kapitel 8: "Ein Gesetz Zusatz ..." auf das Embargogesetz (2 Stat 453.). Als Historiker Forrest McDonald's schrieb, in dem Anfang enactment „Ein Schlupfloch entdeckt worden war“, „nämlich , dass Küstenschiffen und Fischerei und Walfang Boote“ waren von dem Embargo ausgenommen gewesen, und sie hatten es wurde Umgehen, in erster Linie über Kanada. Dieses Zusatzgesetz verlängerte die Bindungs Bereitstellung (dh Abschnitt 2 des Anfang Embargo Act) mit denen der rein inländischen Geschäfte:

  • Abschnitte 1 und 2 der Zusatz Handlung erforderlich Bindung an Ausrollen, Fischerei und Walfang Schiffe und Fahrzeuge. Auch Flußboote musste Post - Bindung.
  • Abschnitt 3 aus Verletzungen entweder des Anfangs- oder Zusatzgesetz eine Straftat; Ausfall des Reeders in Verwirkung des Schiffs und seine Ladung oder eine Geldstrafe von doppelt so hoch Wert, und Denial-of-Kredit für den Einsatz in Zöllen würde zu erfüllen; ein Kapitän andernfalls würde nachzukommen zwischen einem und zwanzigtausend Dollar Geldstrafe, und würde die Fähigkeit einbüßen, einen Eid vor jedem Zollbeamten zu schwören.
  • Abschnitt 4 entfernt , um das Kriegsschiff Befreiung von der Anwendung zu Freibeutern oder Gefäße mit einem Kaperbrief .
  • Abschnitt 5 eine Geldstrafe für ausländische Schiffe etabliert Laden Waren für den Export und für die Beschlagnahme erlaubt.

Inzwischen forderte Jefferson Genehmigung von Congress 30.000 Soldaten aus dem aktuellen stehenden Heer von 2.800 zu erhöhen. Kongress abgelehnt. Mit ihren Häfen für den größten Teil unbrauchbar im Winter sowieso, New England und die Nordhäfen der Mid-Atlantic-Staaten hatten wenig Notiz zu den vorherigen Embargo Handlungen bezahlt. Das war mit dem Tauwetter im Frühling, und die Verabschiedung eines weiteren Embargogesetz zu ändern.

Mit dem Kommen der Feder wurde die Wirkung der bisherigen Handlungen unmittelbar in den Küstenstaat gefühlt, vor allem in New England. Ein wirtschaftlicher Abschwung verwandelte sich in eine Depression und verursacht steigende Arbeitslosigkeit. Proteste traten auf und ab der Ostküste. Die meisten Händler und Versender einfach die Gesetze ignoriert. Auf der Kanada-US - Grenze, vor allem im Norden des Staates New York und Vermont, wurden die Embargo Gesetze offen mit Füßen getreten. Bundesbeamte glaubten Teile Maine, wie Passamaquoddy Bay an der Grenze mit dem britischen Helden New Brunswick , waren in offener Rebellion. Im März eine zunehmend frustriert Jefferson wurde beschlossen , das Embargo auf den Brief zu erzwingen.

Andere Ergänzungen des Gesetzes

Am 12. März 1808 verabschiedete der Kongress und Jefferson unterzeichnete in Gesetz noch eine andere Ergänzung zu dem Embargogesetz. Diese Ergänzung verboten, zum ersten Mal, alle Ausfuhren von Waren, ob auf dem Land oder auf dem Seeweg. Violators unterliegt eine Geldbuße in Höhe von US $ 10.000, zuzüglich Verlust von Waren, pro Straftat. Es gewährte den Präsident breiten Ermessensspielraum zu erzwingen, zu verweigern oder Ausnahmen von dem Embargo zu gewähren. Die Hafenbehörden wurden ermächtigt , Ladungen ohne zu ergreifen Haftbefehl und jeden Spediteur oder Händler , um zu versuchen , die gedacht wurde , nur in Betracht gezogen zu haben , das Embargo zu verletzen.

Trotz der Sanktionen hinzugefügt, Bürger und Versender das Embargo offen ignoriert. Proteste weiter zu wachsen; und so kam es, dass die Jefferson Verwaltung angefordert und Kongress gemacht noch ein weiteres Embargo handeln.

Konsequenzen

Ein 1807 politische Händlern von einem gefangenen Karikatur zeigt reißenden Schildkröte namens „Ograbme“ ( „Embargo“ rückwärts buchstabiert). Das Embargo wurde auch in der New England als auch verspottet Dambargo , Mob-Wut oder Go-Bar-'em .

Das Embargo war verletzt, die Vereinigten Staaten so viel wie Großbritannien oder Frankreich. Großbritannien, erwarten die meisten von den amerikanischen Vorschriften zu leiden, einen neuen südamerikanischen Markt für seine Exporte aufgebaut, und die britischen Reeder waren erfreut, dass die amerikanische Konkurrenz durch die Wirkung der US-Regierung entfernt worden war.

Jefferson stellte sich in einer seltsamen Position mit seiner Embargo - Politik. Obwohl er so häufig hatte und eloquent für so wenig staatliche Eingriffe wie möglich argumentiert, fand er sich nun außergewöhnliche Kräfte in einem Versuch , unter der Annahme , seine Politik zu erzwingen. Die Präsidentschaftswahl von 1808, in dem James Madison besiegte Charles Cotesworth Pinckney , zeigte , dass die Föderalisten Festigkeit wurden zurückzugewinnen, und helfen Jefferson und Madison zu überzeugen , dass das Embargo entfernt werden müßte.

Kurz vor dem Büro zu verlassen, die im März 1809 unterzeichnet Jefferson die Aufhebung des ausgefallenen Embargos. Trotz seiner unpopulären Natur, hat das Embargogesetz hat einige beschränkt, ungewollte Vorteile, vor allem als Unternehmer und Arbeitnehmer, indem in frischem Kapital und Arbeit in New England Textil-und andere Fertigungsindustrie reagiert, verringert Amerikas Abhängigkeit von den britischen Händlern.

Aufhebung der Gesetzgebung

Am 1. März 1809 verabschiedete der Kongress das Non-Verkehr Act , ein Gesetz , das den Präsidenten aktiviert, sobald die Kriege in Europa, endete das Land ausreichend sicher und ermöglichen den Außenhandel mit bestimmten Ländern zu erklären.

Im Jahr 1810 war die Regierung bereit , eine weitere Taktik des wirtschaftlichen Zwangs versuchen noch, in der verzweifelten Maßnahme bekannt als Macon Bill Number 2 . Dieses Gesetz trat am 1. Mai 1810, und ersetzt das Nicht-Verkehr Gesetz. Es war eine Bestätigung für das Scheitern des wirtschaftlichen Drucks der europäischen Mächte zu zwingen. Der Handel mit Großbritannien und Frankreich wurde nun aufgerissen, und die Vereinigten Staaten versuchten, Handel mit den beiden Kriegführenden. Wenn eine Macht würde sie Beschränkungen für den amerikanischen Handel, die Vereinigten Staaten würden Neuanlage nicht-Verkehr gegen die Macht entfernen , die nicht so gehandelt hatte. Napoleon nahm schnell von dieser Möglichkeit Gebrauch . Er versprach , dass sein Berlin und Mailand Dekrete würden aufgehoben, und Madison wieder nicht-Verkehr gegen Großbritannien im Herbst 1810. Obwohl Napoleons nicht erfüllte sein Versprechen, angespannt anglo-amerikanische Beziehungen verhinderten sein für seine Doppelzüngigkeit Aufgabe gebracht werden.

Der Versuch von Jefferson und Madison Aggression mit friedlichen Mitteln zu wieder gewann einen verspäteten Erfolg im Juni 1812 , als Großbritannien schließlich in Rat ihre Aufträge aufzuheben versprochen. Die britische Konzession war zu spät, denn durch die Zeit , die Nachricht erreichte Amerika die Vereinigten Staaten hatten bereits den erklärten Krieg von 1812 gegen England.

Wartime Gesetzgebung

Amerikas Kriegserklärung, Mitte Juni 1812 wurde kurz nach dem Feind Trade Act von 1812 am 6. Juli gefolgt, die ähnlichen Beschränkungen wie in früheren Rechtsvorschriften verwendet werden ; es war ebenfalls unwirksam und verschärft im Dezember 1813 und für die weitere Verschärfung im Dezember 1814. Nach diskutiert bestehenden Embargos mit dem Beginn des Krieges endete, wurde das Embargogesetz von 1813 in ein Gesetz unterzeichnet 17. Dezember 1813. Es wurden vier neue Beschränkungen enthalten: Ein Embargo verbietet alle amerikanischen Schiffe und Waren aus dem verlassen des Hafens; ein vollständiges Verbot bestimmter Rohstoffe üblicherweise im britischen Empire produziert; ein Verbot gegen ausländische Schiffe in amerikanischen Häfen , es sei denn 75% der Besatzung Bürger der Schiffsflagge handeln; und ein Verbot für Schiffe ransoming. Das Embargo von 1813 war die letzte große Handelsbeschränkung der Nation. Nie würde wieder die US - Regierung abgeschnittener alle seine Handels eine Außenpolitik Ziel zu erreichen. Die Tat verletzt vor allem den nordöstlichen Staaten, da die Briten eine engere Blockade im Süden gehalten und damit amerikanische Opposition gegen die Regierung ermutigt. Um seinen Punkt zu machen, wurde die Tat nicht von Madison bis nach der Niederlage von Napoleon aufgehoben, und der Punkt war strittig. Am 15. Februar 1815 unterzeichnete Madison den Feind Trade Act von 1815 ; es war enger als alle bisherige Handelsbeschränkung einschließlich dem Enforcement Act von 1809 (9. Januar) und das Embargo von 1813, aber es würde zwei Wochen später endet , wenn offizielles Wort des Friedens von Gent empfangen wurde.

Siehe auch

Verweise

Weiterführende Literatur

  • Hofstadter, Richard. 1948. Die amerikanische politische Tradition (Kapitel 11) Alfred A. Knopf. in Essays über die frühe Republik, 1789-1815 Leonard Levy, Editor. Dryden Press, 1974.
  • Irwin, Douglas A. (2005). „Die Wohlfahrtskosten der Autarkie: Belege aus dem Embargo Jeffersonian Handels, 1807-1809“ (PDF) . Review of International Economics . 13 (4): 631-45. doi : 10.1111 / j.1467-9396.2005.00527.x .
  • Kaplan, Lawrence S. (1957). "Jefferson, die Napoleonischen Kriege und die Balance of Power". William und Mary Quarterly . 14 (2): 196-217. doi : 10,2307 / 1922110 . JSTOR  1.922.110 .in Essays über die frühe Republik, 1789-1815 Leonard Levy, Editor. Dryden Press, 1974.
  • Levy, Leonard W. (1963). Jefferson und bürgerliche Freiheiten: Die dunklere Seite . Cambridge: Belknap Press.
  • Levy, Leonard. 1974 Essays über die frühe Republik, 1789-1815 . Dryden Press, 1974.
  • McDonald, Forrest (1976). Der Vorsitz von Thomas Jefferson . Lawrence: University Press of Kansas. ISBN 0-7006-0147-3.
  • Malone, Dumas (1974). Jefferson der Präsident: Der zweite Term . Boston: Little, Brown. ISBN 0-316-54465-5.
  • Mannix, Richard (1979). "Gallatin, Jefferson, und das Embargo von 1808". Diplomatische Geschichte . 3 (2): 151-72. doi : 10.1111 / j.1467-7709.1979.tb00307.x .
  • Muller, H. Nicholas (1970). „Schmuggel in Kanada: Wie die Champlain Valley Defied Jeffersons Embargo“. Vermont Geschichte . 38 (1): 5-21. ISSN  0042-4161 .
  • Perkins, Bradford. 1968 Embargo: Alternative zum Krieg (Kapitel 8 von Prolog zum Krieg: England und die Vereinigten Staaten, 1805-1812, University of California Press, 1968) in Essays über die frühe Republik 1789-1815 . Leonard Levy, Editor. Dryden Press, 1974.
  • Sears, Louis Martin (1927). Jefferson und das Embargo . Durham: Duke University Press.
  • Smelser, Marshall (1968). Die Demokratische Republik, 1801-1815 . New York: Harper & Row. ISBN 0-06-131406-4.
  • Smith, Joshua M. (1998). „ So Far Entfernt von den Augen der Behörde:‘Jefferson Embargo und die US - Marine, 1807-1809“. In Symonds, Craig (Hrsg.). Neue Interpretationen in Naval History: Ausgewählte Aufsätze aus der Zwölften Marinegeschichte Symposium . Annapolis, MD: Naval Institute Press. pp. 123-40. ISBN 1-55750-624-8.
  • Smith, Joshua M. (2000). "Murder on Isle au Haut: Gewalt und Jefferson Embargo in Coastal Maine, 1808-1809". Maine Geschichte . 39 (1): 17-40.
  • Smith, Joshua M. (2006). Grenzland Schmuggel: Patriots, Loyalisten und den unerlaubten Handel im Nordosten, 1783-1820 . Gainesville: University Press of Florida. ISBN 0-8130-2986-4.
  • Spivak, Burton (1979). Jefferson Englisch - Krise: Commerce, Embargo und die republikanische Revolution . Charlottesville: University Press of Virginia. ISBN 0-8139-0805-1.
  • Strum, Harvey (1994). "Rhode Island und das Embargo von 1807". Rhode Island Geschichte . 52 (2): 58-67. ISSN  0035-4619 .

Externe Links